Programm Stadtteilmanagement

Kurzanalyse von vier Stadtteilen ist abgeschlossen

Das vom Wirtschaftsreferat initiierte "Programm Stadtteilmanagement" ist in vollem Gange. Seit vergangenen Sommer werden von der CIMA Beratung + Management mit Pfersee, Göggingen, Haunstetten und Bärenkeller die ersten vier Stadtteile aus dem Programm einer Kurzanalyse unterzogen. Jetzt sind als erster Schritt der so genannte "Vitalitätscheck" abgeschlossen und Empfehlungen für Handlungsmaßnahmen erstellt. Diese wurden jeweils in einer Umsetzungswerkstatt in mit Vertretern aus der lokalen Wirtschaft, Vereinen sowie Aktions- und Unternehmergemeinschaften diskutiert.

"Dabei ist einmal mehr deutlich geworden, dass die vier Stadtteile ganz unterschiedliche Anforderungen an ihre Versorgungsstrukturen in den Stadtteilzentren haben. Darauf auf der Basis vielseitiger Verbesserungsvorschläge in den jeweiligen Stadtteilen flexibel zu reagieren, zeichnet das Programm Stadteilmanagement als wichtigen Baustein einer integrierten Stadtteilentwicklung aus", erläutert Wirtschaftsreferentin Eva Weber. Bis Mitte Mai sollen in einer zweiten Umsetzungswerkstatt zwei bis drei Verbesserungsvorschläge pro Stadtteil konkretisiert werden.

In Göggingen geht es im Kern darum, die Bürgermeister-Aurnhammer-Straße aufzuwerten. Auch ein Wochenmarkt im Stadtteilzentrum und die Ansiedlung weiterer nahversorgungsrelevanter Sortimente sollen geprüft werden. Um eine Optimierung der Organisationsstruktur, Zwischennutzungen von Leerständen und Eigentümergespräche sowie die Entwicklung neuer Kundenbindungsinstrumente geht es konkret in Pfersee. Für die Akteure im Bärenkeller steht im Vordergrund, durch die Aufwertung des Lerchenwegs die Verbindung der beiden Einzelhandelsbereiche zu verbessern und attraktiver zu gestalten. Zudem werden Möglichkeiten herausgearbeitet, den Wochenmarkt noch intensiver zu bewerben und die kulturellen Impulse aus der benachbarten Entwicklung am Gaswerk langfristig zu nutzen. In Haunstetten stehen die Gründung des Vereins ?Unser Haunstetten? und die Entwicklung erster gemeinsamer Maßnahmen und Veranstaltungen zur Stadtteilbelebung im Vordergrund.

"Mit dem Programm Stadtteilmanagement und den mit den Stadtteilakteuren erarbeiteten Projekten wollen wir einen Beitrag dafür leisten, dass sich die Stadtteilbewohner mit ihrem Einkaufsstandort vor Ort identifizieren. Dies ist eine wesentliche Grundlage, um Stadtteile zu stärken", so Wirtschaftsreferentin Eva Weber.