Studierende wollen Jugendarbeitslosigkeit in Europa beheben

Startschuss für Gründungsinitiative an der Universität Augsburg. Wirtschaftsförderung und Universität Augsburg arbeiten Hand in Hand für die Gründungsregion Augsburg

Innovative Gründungsideen zum Semesterende an der Universität Augsburg: Zum Abschluss des Sommersemesters präsentierten die Gründer-Teams ihre Projekte aus dem neu gestarteten Kurs "Digital Entrepreneurship". Dabei versuchten sie, eine hochkarätige Jury aus Vertretern der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg, Gründungsförderung, Wirtschaft und Investoren sowie Wissenschaft von ihren Ideen zu überzeugen. Am Ende gab es, dank der hervorragenden Präsentationen, gleich zwei Sieger - beides Ideen für digitale Plattformen.

Das Team "Europrentice" nahm sich der Jugendarbeitslosigkeit in vielen Regionen Europas und dem gleichzeitigen Lehrlingsmangel in anderen Regionen an und entwickelte ein Portal zur länderübergreifenden Besetzung von Ausbildungsstellen. Dabei wurden sowohl voll digitales Bewerber-Matching, elektronische Bewerbungsgespräche als auch die Überwindung von Sprachbarrieren über die Plattform konzipiert.

Das zweite Sieger-Team "PlaceToPlay" erkannte das Problem vieler Vereine und Städte einerseits, mit häufig leerstehenden Sport- und Freizeitplätzen, die dezentral nur zäh zu vermieten sind, und andererseits den wachsenden Bedarf an Sportplätzen bei Freizeit- und Firmenmannschaften. Die konzipierte Plattform bringt diese beiden Seiten zusammen und ermöglicht die einfache Vermietung von Sport- und Freizeitplätzen an Suchende.

Die neue Veranstaltung "Digital Entrepreneurship" ist ein Angebot des Lehrstuhls für Information Systems und Management von Prof. Dr. Daniel Veit. Studierende lernen in diesem Rahmen die Grundlagen und Werkzeuge des Gründens in einer digitalen Welt und wenden sie in Teams direkt an. Dozent Dennis Steininger erklärte das Konzept: "Gründen kann man nur teilweise theoretisch vermitteln - man muss es auch erfahren und anhand dabei gewonnener Einblicke und Rückschläge schnell umsteuern und lernen. Dazu geben wir den Studierenden im Rahmen des Kurses die entsprechenden Werkzeuge an die Hand und lassen sie echte Gründungsprojekte entwickeln, mit der Hoffnung, dass manche Feuer fangen und ihr Projekt auch nach dem Kurs weiterführen."

Der neue Kurs bildet den Beginn einer ganzen Reihe von neuen Maßnahmen zur Gründungsunterstützung an der Universität Augsburg. Hier sollen systematisch und in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern wie Stadt Augsburg, aitiRaum, BayStartUP und IHK Schwaben Studierende für Gründungen inspiriert, ausgebildet und unterstützt werden.

"Im Dezember werden wir das virtuelle Augsburg Center for Entrepreneurship eröffnen", kündigt Professor Veit an. "Damit erhalten Studierende, aber auch alle Gründungsinteressierten aus der Region eine zentrale Anlaufstelle innerhalb der Universität, die alle wesentlichen Informationen rund ums Gründen bündelt. Hier finden sich nicht nur Inspirationen und tiefgehendes Wissen für die verschiedenen Gründungsphasen, sondern auch fächerübergreifend alle Lehr- und Unterstützungsangebote in der Universität, wesentlichen Termine rund um Start-ups und deren Finanzierung sowie die Angebote der regionalen Partner."

Viele aktuelle Neugründungen sind dem jungen Phänomen der Sharing Economy zuzuordnen. Bereits am 5. Oktober 2016 findet hierzu eine gemeinsam organisierte ganztägige Fachkonferenz an der Universität Augsburg statt. Details und Anmeldemöglichkeit finden Sie unter folgender Adresse: www.se.idr-ev.eu