Nahversorgung in den Stadtteilen

Der umgebaute Rewe-Markt am Augsburger Schlössle in Lechhausen. Foto: Stadt Augsburg S. Mayr

Insgesamt stellt sich das Versorgungsangebot im Bereich der Nahversorgung für die Stadt Augsburg als sehr gut dar. Augsburg weist aktuell eine Verkaufsfläche im Lebensmitteleinzelhandel von ca. 120.000 m² auf, dargestellt in ca. 540 Betrieben.

Eine der wesentlichen übergeordneten Zielsetzungen der Augsburger Einzelhandelsentwicklung ist die Sicherung und Weiterentwicklung einer möglichst flächendeckenden Nahversorgung für die Bürger aller Stadtteile in Augsburg.

Da die Versorgung mit Lebensmitteln den wichtigsten Baustein der wohnortnahen Versorgung darstellt, wird im Nahversorgungskonzept des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes der konzeptionelle Schwerpunkt auf die Lebensmittelbranche gelegt.

Neben zahlreichen kleineren Lebensmittelangeboten (u.a. Bäcker, Metzger, Getränkemärkte), die für die umliegende Wohnbevölkerung oft eine sehr bedeutende kleinteilige Grundversorgungsfunktion übernehmen, sind die klassischen Lebensmittelmärkte und Systemanbieter (Discounter, Supermärkte, SB-Warenhäuser) wesentliche Träger einer umfassenden Nahversorgung.

Die Sicherung und aktive Weiterentwicklung der Nahversorgung war in den vergangenen Jahren ein Hauptaufgabenbereich der kommunalen Einzelhandelsentwicklung. Einige Weiterentwicklungen in Form von Neuansiedlungen oder Erweiterungen/Modernisierungen konnten im Sinne der wohnortnahen Versorgung und der Stabilisierung der Zentren erreicht werden.

Wesentliche Neuansiedlungen waren z.B.: REWE-City im ZVB Innenstadt, REWE im STZ Oberhausen, Norma im Stadtteilzentrum Lechhausen sowie REWE in Pfersee an der Stadtberger Straße und an der Schillerstraße. Die genannten Entwicklungen haben zur Stärkung der jeweiligen zentralen Versorgungsbereiche bzw. zur Verbesserung der wohnortnahen Versorgung mit Lebensmitteln an geeigneten Standorten beigetragen. Darüber hinaus ist sehr positiv hervorzuheben, dass v.a. mit den Entwicklungen in Oberhausen, Lechhausen und Pfersee städtische Teilräume in der Nahversorgung gestärkt wurden, die einen wesentlichen Bevölkerungszuwachs verzeichnen.

Im Sinne der dargestellten fußläufigen Erreichbarkeit durch Lebensmittelsystemanbieter sind aktuell nun folgende Bereiche im Fokus: nördliches sowie südliches Hochzoll (u.a. durch Schließung des Edekas am Zwölf-Apostel-Platz; temporär, Nachnutzung gesichert), das Antonsviertel (v.a. im Bereich Nahversorgungszentrum), die nördlichen Bereiche von Hammerschmiede und Firnhaberau und Bärenkeller (Vollsortimenter im Zaunkönigweg in Planung).