Citron GmbH

Touchsysteme für die ganze Welt

Der Fernsehsender Al Jazeera und der Fahrzeughersteller Volkswagen, die King Abdullah Universität in Saudi Arabien und die Touristeninformation in Stuttgart - sie alle stehen im Wortsinne "in Touch" mit den Produkten der Citron GmbH aus Augsburg.

"Es ist schon seltsam, dass wir in Augsburg selbst überhaupt keine Kunden haben", stellt Peter Kunzmann fest. Er ist seit der Gründung 1986 geschäftsführender Gesellschafter der Citron GmbH, die inzwischen im eigenen Gebäude in der Anwaltinger Strasse in Augsburg-Lechhausen sitzt.

Die Kunden des Unternehmens mit derzeit 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kommen vielmehr aus der ganzen Welt: Sie erhalten zum Beispiel Bildschirm-Touchsysteme auf der Basis von Infrarot-Technik, mit denen per Fingerberührung Computer bedient werden. Verwendung finden diese Bildschirme in U-Booten, bei Medienhäusern, auf Messen oder auch in einer Apotheke. Die Infrarot-Technologie, die dahinter steckt, hat die Firma Citron 2008 entwickelt. Heute liefert sie Lichtschrankenpaneele, die zusammengesetzt bis zu 40 Meter lang sein können.

Die infrarotgesteuerten Touchscreens unterscheiden sich von den bekannten Bildschirmen bei Smartphones oder Tablets durch zwei wesentliche Eigenschaften: "Sie sind teurer, bieten aber viel mehr Möglichkeiten," erklärt Thomas Thanner, Leiter der Systementwicklung bei Citron. Nicht nur was die Größe betrifft, sondern beispielsweise auch die Verträglichkeit von Kälte, Umwelteinflüssen und Wetterbedingungen.

Insgesamt vier Entwickler, einer davon Firmengründer Kunzmann, tüfteln immer wieder an "Elektronik, die etwas kann". Zusammen mit Partnern aus der Kommunikationsbranche oder der Medizintechnik wurden so schon individuelle Touch-Screen-Bildschirme für den arabischen Fernsehsender Al Jazeera gebaut, aber auch EMV-dichte Monitore für Kernspintomographen der Firma Siemens.

Nach der Entwicklung einer solchen Lösung arbeitet Citron mit eigenen Fachkräften an der Verwirklichung des Produkts - dabei nimmt man aber auch gerne die Dienste von Augsburger Zulieferern in Anspruch. "Die sitzen teilweise sogar im selben Gewerbegebiet wie wir", so der 57-jährige Firmenchef. Kunzmann selbst hat fast sein ganzes Arbeitsleben lang selbständig gearbeitet - der Ingenieur für Nachrichtentechnik programmiert auch heute noch ab und zu, "um zu sehen, ob ich es noch kann."

Hauptsächlich ist der gebürtige Augsburger aber stets auf der Suche nach neuen Produkten auf seinem Gebiet. "Unser Geschäft ist absolut innovationsgetrieben", so Kunzmann, der sich alle zwei Wochen mit seinem Team zum Brainstorming trifft. Denn die Entwicklungszyklen werden immer kürzer und die Konkurrenz in aller Welt ist schnell, wenn es um das Nachbauen neuer Lösungen geht. "Wir haben zwar einige Patente, aber die dienen hauptsächlich zur Dokumentation unserer Entwicklungsleistung", erklärt Thomas Thanner.

Was wünscht sich der Geschäftsführer der Citron GmbH für die Zukunft? "Neue Ideen", sagt Peter Kunzmann - und vielleicht auch ein paar Kunden aus Augsburg.

www.citron.de

 

Stand: 25.07.2014