Wasserprinz

Monika Blacek ist Geschäftsführerin von "Wasserprinz". Das Unternehmen beliefert Großhändler und Privatpersonen mit besonderem MIneralwasser und Bio-Getränken
Monika Blacek ist Geschäftsführerin von "Wasserprinz". Das Unternehmen beliefert Großhändler und Privatpersonen mit besonderem MIneralwasser und Bio-Getränken

Gesundheit aus Südtirol

Ohne Wasser kein Leben - so einfach lässt sich die Bedeutung des nassen Elements zusammenfassen. Gutes Wasser trägt zu einem guten, gesunden Leben bei: Darauf setzt die Firma "Wasserprinz" in Lechhausen, die Großhändler und Privathaushalte mit besonderem Mineralwasser und Bio-Getränken beliefert.

Wie wichtig Wasser für die Wirtschaftskraft einer Stadt ist, zeigt die erfolgreiche Bewerbung der Stadt Augsburg zum UNESCO-Kulturerbe - mit genau dem Thema "Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg". "Wasserprinz" unter der Leitung von Monika Blacek vertreibt seit 1996 das mineralarme "Plose"-Wasser aus Südtirol und ist für diese Marke der größte Zwischenhändler in Deutschland.

Warum ausgerechnet dieses Wasser? Monika Blacek kam durch ihren Ehemann Thomas Hochhauser zu Plose. "Mein Mann beschäftigte sich sehr mit dem Thema Ernährung", so Blacek, "und dazu gehört nicht nur Speis, sondern auch Trank." Der gelernte Ingenieur stellte fest, dass die Qualität des Wassers für eine gesunde Lebenshaltung von großer Bedeutung ist. 

Das Plose-Wasser aus einer Quelle in Südtirol ist in seinem pH-Wert dem Zellwasser des Menschen gleich und reichert den Körper nicht mit zusätzlichen Mineralien an. "Deshalb empfiehlt der deutsche Heilpraktikerbund dieses Quellwasser zur Einnahme von homöopathischen Mitteln", ergänzt die Geschäftsführerin von "Wasserprinz". 

Monika Blacek führt die Firma seit dem frühen Tod von Thomas Hochhauser zusammen mit vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Von Lechhausen aus beliefert das Unternehmen Bio-Großhändler in ganz Deutschland mit Plose-Wasser. Im Umkreis von 50 Kilometern betreibt "Wasserprinz" auch einen Lieferservice für Privathaushalte. "Wöchentlich bringen wir unseren Kunden verschiedene Mineralwässer, aber auch Säfte und Bio-Bier frei Haus", so die Chefin. Deshalb schätzt man bei "Wasserprinz" die gute Verkehrsanbindung des Gewerbegebiets in Lechhausen.

In Zeiten, in denen bereits "normale" Wasserquellen von Großkonzernen aufgekauft und vermarktet werden, sieht Monika Blacek für den Handel mit Hochgebirgsquellwasser noch Wachstumspotential. "Wasser ist das höchste Gut", weiß sie. Und je mehr Schadstoffe, Medikamentenreste und Schmutz im Wasser landen, desto mehr Menschen greifen bei der Wahl ihres Trinkwassers zu Quellwasser, das direkt beim Austritt aus dem Berg aufgefangen und in Glasflaschen, die keine schädlichen Partikel abgeben, abgefüllt wird.

"Der einzige Nachteil des Plose-Wassers ist der weite Weg, den es aus Südtirol zum Verbraucher zurücklegen muss", räumt Monika Blacek ein. Doch sie würde dies jederzeit in Kauf nehmen, um die Gesundheit zu fördern. "Ich sehe mich hier auch in der Pflicht meinem Mann gegenüber, dem das Thema Wasser so sehr am Herzen lag, dass er seine Ingenieurskarriere dafür aufgab", erklärt die Geschäftsführerin von "Wasserprinz". Doch nach wie vor ist Thomas Hochhauser im Unternehmen präsent: Der Firmenname "Wasserprinz" war der Spitzname, den ihm seine Frau gegeben hatte. 

www.wasserprinz.de

 

Stand: 28.07.2015