Netzwerktreffen Engelesspiel 2014: "Die Liebe zu Augsburg wiederentdecken"

Ein neuer Rekord wurde beim letzten Netzwerktreffen der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg aufgestellt: 129 Gäste kamen in die Räume am Rathausplatz, um das Engelesspiel zu sehen und gleichzeitig zu netzwerken. Dass auch tatsächlich so viele gekommen waren sah man am Gedränge in den Gängen und an den Fenstern, als es um den Logenplatz mit Blick auf das festlich beleuchtete Rathaus ging.

"Es ist schön, für Sie arbeiten zu dürfen", fasste Bürgermeisterin und Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber ihren Dank an die Eingeladenen zusammen. Unternehmer und Gewerkschaftsvertreter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Institutionen und Organisationen waren gekommen, um zum Jahresende ein letztes Mal das zu tun, wofür die Netzwerktreffen inzwischen bekannt sind: Zu reden und sich auszutauschen, gemeinsame Bekannte zu entdecken und mögliche Zusammenarbeiten auszuloten. "Während wir zu den übrigen Netzwerktreffen gezielt einladen, um Gemeinsamkeiten zu wecken, bildet die heutige Gästeschar alles ab, was unsere Stadt und die Region ausmacht", so Eva Weber, die auch einen kleinen Einblick in ihre neuen Aufgaben als Bürgermeisterin gab: "Diese Berufung gilt 365 Tage im Jahr und sie ermöglicht mir einen neuen Einblick in das Leben in Augsburg."

Dies mag auch einen Anteil daran haben, dass die Wirtschafts- und Finanzreferentin trotz Sorgenkindern im Wirtschaftsleben wie Weltbild, Osram oder manroland ihre "Liebe zu Augsburg wiederentdeckt" hat. "Als nicht in der Stadt geborene Augsburgerin weiß ich den ganz eigenen Lebensstil unserer Stadt sehr zu schätzen und glaube, dass man sich auch bewusst eine Heimat wie diese aussuchen kann", bekannte die gebürtige Allgäuerin.

Der Dank der Wirtschaftsreferentin galt an diesem Abend den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung ebenso wie Partnern aus dem Augsburger Wirtschaftsleben. Und auch für das Jahr 2015 versprach Eva Weber, für die "wunderschöne" Stadt weiter ihr Bestes zu geben.

Die Gäste dankten es ihr mit Applaus - und mit regem Netzwerken in den Gängen der Wirtschaftsförderung der Stadt.