Netzwerktreffen bei der RENK AG

Am 14.04.16 lockte unser Netzwerktreffen in Göggingen rund 35 Gäste in die RENK AG. Sie sind aus verschiedenen Branchen, kommen aber aus der Nachbarschaft: Göggingen, Inningen und Bergheim. Doch wenige von ihnen sind schon so lange im Stadtteil ansässig wie die RENK AG, die von Johann Renk 1873 als Zahnräderfabrik gegründet wurde.

Eva Weber, 2. Bürgermeisterin und Leiterin des Referats Wirtschaft und Finanzen der Stadt Augsburg, sprach den Gastgebern ihren Dank aus und betonte, wie wichtig RENK für den Standort Augsburg ist. Im Anschluss übergab sie dem Vorstandssprecher Florian Hofbauer das Wort, der den Gästen seine Firma, ihre Tätigkeitsfelder und ihre weltweit anerkannten Produkte näherbrachte. Denn bei Kettenfahrzeuggetrieben und Elektromaschinenlagern ist RENK Weltmarktführer, nicht zuletzt wegen der hohen Kompetenz seiner Mitarbeiter und deren Kreativität und Liebe zum technischen Detail. Die vier Geschäftseinheiten komplettieren sich mit dem Bau von Standard- und Spezialgetrieben für maritime und stationäre  Anwendungen, die überall auf der Welt eingesetzt werden. Außerdem blickt RENK auf ein investitionsstarkes Jahr 2015 zurück. Ein großer Teil der von dem Unternehmen investierten 41 Millionen Euro entfielen auf den Standort Augsburg, wodurch die Firma ihre Prüfsysteme vor Ort wesentlich erweitern konnte. Die vorgenommenen Messungen prüfen die Bauteile auf kleinste Mikrometer Abweichungen von den Konstruktionsplänen, um später Schäden zu verhindern, die auf ungenaue Produktion zurückzuführen sind. Denn ist das Getriebe einmal fertig zusammengesetzt, benötigt es einen enormen Aufwand, einen Konstruktionsfehler zu beheben.

Nach anschließender Fragerunde durften sich die Gäste selbst ein Bild von diesen Ausführungen machen.  In zwei Gruppen wurden die Besucher von den verantwortlichen Produktionsleitern mit anschaulichen und lebhaften Erklärungen durch die Hallen geführt und Hofbauers Ausführungen anhand zahlreicher Beispiele verdeutlicht. Viele staunten über die Planungsgenauigkeit und Akribie der einzelnen Produktionsschritte, aber auch über die Dimensionen des Werkes mitten im Stadtgebiet, in dem Kräne über mehreren Ebenen hinweg hunderte Tonnen bewegen.

Danach nutzen die Gäste die Gelegenheit,  im Gespräch die Bekanntschaft mit neuen und alten Nachbarn zu vertiefen und sogar den einen oder anderen geschäftlichen Kontakt zu knüpfen.